Skip to main content

Wo immer die Notwendigkeit existiert, zentrale Funktionalität zur Verfügung zu stellen, ist die Verwendung eines Servers an Stelle eines normalen PC-Arbeitsplatzes sinnvoll. Ein Server ist „Diener des Nutzers“, über den Clients benötigte Programme und Funktionen abrufen kann. Die uneingeschränkte und individuell konfigurierbare Verfügbarkeit und erhöhte Datensicherheit sind weitere Vorteile serverbasierter Systeme.

Wir haben das richtige Produkt für Sie: Ob als Open Source Lösung unter Linux, oder als lizensierte Windowsvariante bieten wir Ihnen das exakt auf Ihre Bedürfnisse angepasste Produkt zu günstigen Konditionen an.

Mit Servervirtualisierung können Sie einmal gekaufte Hardware gleichzeitig für verschiedene Systeme nutzen und so durch optimierte Auslastung Kosten sparen. Durch Redundanz kann auch ein Weiterarbeiten trotz Systemausfall ermöglicht werden.

Auch das Bereitstellen von Software wird vereinfacht: mit Hilfe von Terminalservern wird nur eine einzige Installation ihrer Fachanwendung benötigt. Nutzer können von überall Zugriff erhalten und so von zahlreichen Clients (abhängig von den erworbenen Lizenzen) nutzen.

Die hier aufgeführten Servertypen geben eine Übersicht über verschiedene Arten von Servern. Jede vorstellbare Funktion kann zentralisiert über einen Server bereitgestellt werden. Sprechen Sie uns einfach an!

Ein Dateiserver dient als Dateiablage in Ihrem Unternehmen. Er ermöglicht eine zentrale Zugriffssteuerung und -protokollierung.

Mit einem Samba-Fileserver können die meisten Funktionen eines Windows-Dateiservers abgebildet werden -- ganz ohne teure Lizenzgebühren.

Ein Mailserver dient als Postamt für E-Mails in ihrem Unternehmen. Neben Empfang und Versand von Mails dient er auch als dauerhafter Ablageort für alle Groupware-Funktionen wie Kalender, Adressbücher und natürlich Postfächer.

Terminalserver dienen als zentraler Windows-Arbeitsplatz, der von überall aus Zugriff auf ihre Anwendungen und Daten ermöglicht.

Mit Hilfe von Terminalservern wird nur eine einzige Installation ihrer Fachanwendung benötigt. Nutzer können von überall Zugriff erhalten und bereitgestellte Software so von zahlreichen Clients nutzen.

Sie haben verschiedene Systeme in Ihrem Netzwerk, an denen Sie sich mit immer gleichen Zugangsdaten anmelden wollen? Ein Anmeldeserver kann zentral steuern, welche Nutzer es gibt, und auf welche Systeme die einzelnen Nutzer Zugriff erhalten sollen.

Datenbankserver sind darauf optimiert, große Datenmengen strukturiert abzulegen, und die Abfrage auch komplexer Zusammenhänge zu ermöglichen.

Webserver können neben einfachen Webseiten auch komplexe Onlineanwendungen betreiben. So können Webserver helfen, auch ohne Terminalserver komplexe Anwendungen vielen Nutzern zur Verfügung zu stellen.

Ein Backupserver sorgt für eine Sicherung ihrer Daten. Ein Backup ist im Fehlerfall -- sei dieser durch Mensch oder Maschine verursacht -- der Retter in der Not.

Linux

Bei einem Linux-Server zahlen Sie keine Lizenzgebühren, sondern nur Hardware und Einrichtung - alles genau auf Ihre Bedürfnisse angepasst. Linux Server haben eine deutlich geringere Anfälligkeit gegenüber Software-Schädlingen als zum Beispiel Windows-Systeme.

Durch unsere Jahrzehnte lange Erfahrung mit Linux-Systemen können wir Ihnen optimale Leistung und eine kontinuierliche Weiterentwicklung Ihrer und unserer Services garantieren. Schließlich arbeiten wir selbst täglich mit Linux-Software. Von diesem Erfahrungsschatz profitieren auch unsere Kunden. Wir unterstützen Sie während der gesamten Lebenszeit Ihres Servers: vom Konzept über die Planung der Soft- und Hardware, bei der Einrichtung und im Betrieb bis hin zur Migration Ihres Servers auf ein Nachfolgesystem.

Linux-Systeme richten wir größtenteils auf Basis der verbreiteten Distributionen Debian und Ubuntu ein - können Sie aber auch bei allen anderen Systemen unterstützen. Unsere Kompetenz übersteigt dabei die Installation und Einrichtung: wir debuggen und programmieren auch bis hin zur Source-Code- und Binärebene.

Kerneltreiber sind für uns kein heißes Eisen.

Übrigens: Linux funktioniert auch auf dem Desktop oder Laptop ganz hervorragend.

everRun - Hochverfügbarkeit und Fehlertoleranz

Kritische IT-Strukturen dauerhaft und störungsarm zu betreiben - das erfordert ein ausgefeiltes Konzept. Um bei - unvermeidlichen - Fehlern der Hardware automatisiert und umgehend zu reagieren.

Stratus everRun ermöglicht redundante Serversysteme auf der Basis von leistungsstarken Standardkomponenten. Durch das Zusammenschalten zweier Server kann bei Ausfall eines Teilsystems automatisch das andere den Betrieb fortsetzen.
Das redundante Hardwaresystem beherbergt eine oder mehrere virtuelle Maschinen (VMs), so dass all ihre Server gleichzeitig von dem Everrun-Einsatz profitieren können.

So werden Ausfälle vermieden, bevor sie kostenintensive Störungen von produktiven Prozessen verursachen.

Hochverfügbarkeit (HA - high availability): Der Plattenspeicher wird ständig zwischen beiden Servern abgeglichen. Fällt eine Hardware-Komponente - CPU, Plattenspeicher oder Netzwerk - auf einem der everRun-Knoten aus, werden automatisch die betroffenen VMs auf dem anderen Knoten gestartet und können nach wenigen Sekunden mit dem aktuellen Datenbestand weiterarbeiten. Für Nutzer und verbundene Rechner sieht das aus, als ob derselbe Server nach kürzester Zeit wieder verfügbar ist.Lediglich nicht gespeicherte Änderungen sind verloren.

Fehlertoleranz (FT - fault tolerance):

Ein fehlertolerantes System synchronisiert neben CPU, Festplatten und Netzwerk zusätzlich auch den Inhalt des Arbeitsspeichers. Die Nutzer bemerken bei Ausfall einer Maschine also nichts.

Dr. Schwedler ist Stratus Certified Implementation Specialist (SCIS) for everRun Enterprise.